Red Cliff (赤壁) - Part 1

gesehen am 16.09.2008
Blu-ray · Region freeHong Kong · Action ⁄ Drama ⁄ Wu Xia ⁄ Abenteuer · China Film Group Corporation · China 2008

Besprechung

208 n. Chr.: Am Ende der Han-Dynastie gelingt es dem ehrgeizigen und machthungrigen Premierminister Cao Cao (Zhang Feng-Yi - Der Kaiser und sein Attentäter) dem jungen und unerfahrenen Kaiser eine Kriegserklärung gegenüber dem Provinzgouverneur Liu Biao abzuringen. Liu Biao ist viel eher am Ausbau seines eigenen Einflussbereiches interessiert als an den Geschehnissen und Umstürzen in der Hauptstadt. Doch mittlerweile alt und schwach wird er von Cao Cao's Armee überrannt und zieht deshalb samt Armee und vielen Zivilisten gen Süden. Unter seiner Obhut befindet sich auch Liu Bei (Yong You - A World Without Thieves, Breaking News), der sich Cao Cao nicht so einfach geschlagen geben will. Gemeinsam mit seinem Strategen Zhuge Liang (Takeshi Kaneshiro - Chungking Express, House Of Flying Daggers) stellt er sich Cao Cao bei der Schlacht von Changban, wo Liu Bei seine Frau verliert und sich letztendlich auch geschlagen geben muss.
Südlich des Yangtse versucht Liu Bei nun ein Bündnis mit Sun Quan (Chang Chen - Tiger & Dragon, Blood Brothers) einzugehen – einem der letzten Widersacher Cao Cao's. Gemeinsam könnten sie sich dem übermächtigen Feind aus dem Norden stellen. Doch zuerst einmal muss Sun Quan von dem Bündnis überzeugt werden. Hierzu sendet Liu Bei nun Zhuge Liang zu Vizekönig Zhou Yu (Tony Leung Chiu Wai - In The Mood For Love, Gefahr und Begierde). Da sich die beiden sehr ähnlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb und es gelingt ihnen gemeinsam Sun Quan vom Bündnis und dem Kriegseintritt zu überzeugen.
Währenddessen kann es Cao Cao kaum erwarten anzugreifen. Als er seine Reiter jedoch los schickt werden diese von Sun Shangxiang (Vicki Zho Wei - So Close, Goddess Of Mercy) in eine Falle gelockt, wo diese durch eine neuartige Schlachtformation eine herbe Niederlage einstecken müssen. An den gegenüberliegenden Ufern des Yangtse bei Chi bi (Roter Felsen) beziehen beide Parteien nun Position und bringen ihre Flotte in Stellung. Das Warten auf den großen Angriff beginnt...

Regisseur John Woo (Hard Boiled, Mission: Impossible 2 - M:I-2) entschied sich bei seiner filmischen Heimkehr für eine der bekanntesten chinesischen Geschichten. Die Geschichte der drei Reiche (&]19977;&]22283;&]28436;&]32681;) wurde im 14. Jahrhundert von Luo Guanzhong verfasst und basiert auf den wahren Begebenheiten zum Ende der Han-Dynastie. John Woo, der ja mit seinen in Hollywood entstandenen Werken kaum zu überzeugen wusste landet mit Red Cliff jedenfalls wieder einen richtig großen Erfolg – soweit sich dies jedenfalls nach dem ersten Teil beurteilen lässt. Der zweite Teil mit der entscheidenden Schlacht bei Chi bi wird erst in Kürze in die asiatischen Kinos kommen - aber die letzten Filmminuten des ersten Teils lassen hier auf etwas ganz großes hoffen. Das westliche Publikum muss übrigens mit einer auf ca. 3 Stunden gekürzten Fassung auskommen.
Woo, der auch am Drehbuch beteiligt war, schafft es sein doch etwas komplexeres Figureninterieur sehr gut und ohne jede Hast einzuführen. Dank seiner exzellenten Darstellerriege bekommt auch jeder der Hauptcharaktere den nötigen Hintergrund spendiert um ihre Handlungen plausibel werden zu lassen. Kein Vergleich jedenfalls zu Daniel Lee Yan-Kong's Three Kingdoms: Resurrection Of The Dragon, der ja nur geringfügig später angesiedelt ist und sich teilweise der gleichen historischen Figuren bedient.
Für die groß angelegten Actionszenen zeigt sich Corey Yuen Kwai (Police Assassins, War) verantwortlich, der es mühelos schafft die großen Schlachten übersichtlich und mit der nötigen Härte darzustellen. Gepaart mit der sehr ansprechenden Ausstattung, den teilweise riesigen Kulissen und den hervorragenden CGI-Effekten entsteht hier ein sehr wertiger Eindruck. Aber irgendwo müssen die rund 80 Millionen US-Dollar Produktionskosten ja auch abgeblieben sein.
Um der Originalgeschichte Rechnung zu tragen muss man sich allerdings auch damit abfinden, dass es einzelne Charaktere gelegentlich auch mit ganzen Armeen aufnehmen um so ihrem historischen Ruf gerecht zu werden. Sehr interessant anzusehen sind auch die einzelnen Kriegstaktiken. So werden z.B. einmal die angreifenden Soldaten und ihre Pferde mit reflektiertem Sonnenlicht von mit Messing beschlagenen Schilden geblendet. Die knapp 2½-Stunden vergehen jedenfalls wie im Flug und ich bin wahnsinnig gespannt auf Red Cliff - Part 2.

Bewertung