Mongol (Монгол)

gesehen am 19.10.2008
Blu-ray · Region BGroßbritannien · Drama ⁄ Krieg ⁄ Romanze ⁄ Biographie · Kinokompaniya CTB · Deutschland ⁄ Kasachstan ⁄ Russland 2007

Besprechung

Temudgin (Odnyam Odsuren) wird als Sohn des Khan Esugei (Sen Ba) geboren. Wie es Brauch bei den Mongolen ist, sucht er sich mit 10 Jahren eine Frau aus einem anderen Stamm aus. Als Vater und Sohn auf dem Rückweg von der Brautschau sind, wird Esugei vergiftet und Temdugin wird der nächste Khan seines Stammes. Doch ein kleiner Junge kann keinen Stamm zusammenhalten und die anderen Stammesmitglieder begehren auf, plündern das Hab und Gut von Temdugin's Familie und verlassen ihn mit der Drohung, ihn zu töten, sobald er ein Mann ist! Und so bleibt Temudgin nichts anderes übrig, als über die weiten Steppen der Mongolei zu ziehen, immer auf der Flucht vor seinen Widersachern. Der einzige Halt den er hat, ist der Gedanke an seine Braut Borte. Als Temudgin als junger Mann (Tadanobu Asano - YLast Life In The Universe, Survive Style) schließlich zurückkehrt willigt Borte (Khulan Chuluun) tatsächlich in die Heirat ein. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer, denn seine Frau wird entführt und verschleppt. Gemeinsam mit seinem Blutsbruder Khan Jamukha (Sun Honglei - Triangle, Blood Brothers) macht sich Temudgin daran Borte zu befreien, und tritt dabei Ereignisse los, die ihn letztendlich dazu bewegen alle Stämme der Mongolen unter seiner Herrschaft zu einen...

Extrem überrascht trifft es wohl am besten! Mongol ist, anders als es der Trailer vermuten ließ, kein simples Schlachtenepos, wie man sie im asiatischen Kino in letzter Zeit sehr häufig sieht. Nein Mongol ist die edel gefilmte Biographie eines Mannes, dessen Name – Genghis Khan – bereits bei Kindern als Synonym für eine ebenso grausame wie brutale Herrschaft steht. Dennoch baut Reigsseur Sergei Bodrov (Nomad) seinen Film nicht auf diesem Mythos auf, sondern erzählt uns vielmehr die Vorgeschichte der Legende. Und so wird auch der Name Genghis Khan erst im Abspann des Filmes genannt. All jene, die jetzt natürlich ein Schlachtgetümmel um's andere erwartet haben, werden bitter enttäuscht sein. Die Anderen bekommen einen sehr stimmungsvollen Film geboten, der die weiten Steppen- und Berglandschaften der Mongolei auf malerische Art und Weise einfängt und das ganze mit den kehlig rauen Klängen der mongolischen Sprache und deren Gesänge unterlegt.

Bewertung