Love And Honor (武士の一分)

gesehen am 14.07.2007
DVD · Code 3Hong Kong · Drama ⁄ Romanze · Shochiku Co. Ltd. · Japan 2006

Besprechung

Um den Herrscher des Clans vor heimtückischen Vergiftungen zu schützen wird sein Essen immer von mehreren Menschen vorgekostet. Einer von ihnen ist der junge Samurai Shinnojo Mimura (Takuya Kimura). Eines Tages bekommt Shinnojo einen falsch zubereiteten Fisch zum Vorkosten und erblindet an den Folgen des Giftes. Da er als erblindeter Samurai keine Position mehr bei Hofe bekleiden kann, zieht er sich in sein Haus zu seiner hübschen Frau Kayo (Rei Dan) und seinem alten Diener Tokuhei (Takashi Sasano) zurück. Doch die drei müssen auch von etwas leben, und so bittet Shinnojos Familie Kayo beim Vorsteher Toya Shimada (Mitsugoro Bando) vorzusprechen um Shinnojos Besoldung aufrecht zu erhalten. Dieser verspricht zwar sich für Shinnojo bei Hofe einzusetzen verlangt dafür aber eine Gegenleistung von Kayo in Form einer körperlichen Gefälligkeit. Als Shinnojo davon erfährt trennt er sich aus lauter Wut und Verzweiflung von seiner Ehefrau. Als er zu allem Überfluss auch noch erfährt, dass sich Toya Shimada keineswegs für ihn eingesetzt hat, sondern damit lediglich seine Frau gefügig gemacht hat kommt es zum finalen Duell zwischen einem blinden, unerfahrenen Samurai der nichts mehr zu verlieren hat und einem altgedienten Meister der Schwertkunst...

Yôji Yamadas Verfilmung eines Romans von Shuuhei Fujisawas Roman ist eine wundervolle Geschichte über Liebe und Ehre, was demzufolge auch titelgebend war. Wer hier einen Swordsplay-Film erwartet, der wird enttäuscht werden, denn bis auf das finale Duel gibt es bis auf ein paar Trainingssequenzen nichts dergleichen zu sehen. Die Erzählung konzentriert sich vielmehr fast ausschließlich auf den Haushalt der Mimuras. Das glückliche Paar wird von einem schweren Schicksalsschlag getroffen. Shinnojo versucht seine Erblindung zuerst vor Kayo zu verheimlichen, was selbstverständlich nicht lange gelingt. Wesentlich länger gelingt es jedoch Kayo ihre erniedrigende Erfahrung vor ihrem Mann zu verheimlichen, der erst aufgrund von Gerüchten misstrauisch wird.
Ein hervorragend gespieltes Drama mit sehenswerten Bildern und einer mitreißenden Geschichte.

Bewertung