Eye In The Sky (跟蹤) - Limited Edition (2 Disc Set)

gesehen am 11.08.2007
DVD · Code 3Hong Kong · Crime ⁄ Thriller · Milkyway Images · Hong Kong 2007

Besprechung

Chang (Tony Leung Ka Fai) und seine Bande rauben Juweliergeschäfte aus. Dabei gehen sie stets sehr routiniert vor und überlassen durch ausgiebige Planung nichts dem Zufall. Als jedoch "Fatman" (Lam Suet) von einer Überwachungskamera in einem Supermarkt gefilmt wird und dabei auch noch mit seiner Octopus-Card – die in Hong Kong zum Bezahlen der öffentlichen Verkehrsmittel und in vielen Supermärkten verwendet wird, jedoch nicht personalisiert ist – einkauft, ist es für die Überwachungseinheit des CIB ein Leichtes seine Wohngegend ausfindig zu machen, da sie einfach überprüfen an welchen Haltestellen die Octopus-Card häufig eingesetzt wird. Das Team um Captain Ching, Rufname "Dog Head" (Simon Yam Tat Wah), legt sich in Tsim Sha Tsui auf die Lauer. Mit dabei ist auch Ho Kai Bo "Piggy" (Kate Tsui Tsz-shan) die frisch von der Polizeischule kommt. Als das Team Fatman endlich entdeckt heften sie sich an seine Fersen und lassen ihn nicht mehr aus den Augen. Beim nächsten Überfall soll die Falle zuschnappen. Doch Chang ist extrem vorsichtig und argwöhnisch, und als er den Braten riecht bläst er den Überfall kurzerhand ab und kann entkommen. Das war es also für das Überwachungsteam. Als Piggy während eines anderen Einsatzes Chang jedoch wieder entdeckt kommt es zur blutigen Auseinandersetzung.

Yau Nai-Hoi liefert mit Eye In The Sky sein Regiedebüt ab. Doch ist er alles andere als ein Frischling im Filmbusiness. Zeichnet er sich doch für die Drehbücher zahlreicher Filme von Johnnie To Kei-Fung – der hier mitproduziert – verantwortlich. Darunter unter Anderem The Mission, PTU, Running Out Of Time oder Election 1 & 2. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass in Eye In The Sky eine ganze Reihe der üblichen "To-Regulars" anzutreffen ist, was Yau Nai-Hoi die Arbeit auch ungemein vereinfacht haben dürfte. Simon Yam mit Brille, Strickpullover und Bart ist als Teamleader erneut der ruhende und überlegene Pol auf Seite der Polizisten. Tony Leung ist sein Gegenpart als vorausschauender, vorsichtiger aber auch skrupelloser Verbrecher. Für beide Rollen, die sie wohl im Schlaf spielen könnten, dies aber glücklicherweise nicht tun. Der Rest bewegt sich ebenfalls auf gewohnt hohem Niveau. Lam Suet darf ständig essen und verdutzt schauen. Maggie Siu Mei-Kei als Simon Yams Vorgesetzte darf fluchen was das Zeug hält. Den schwersten Stand hatte wahrscheinlich Kate Tsui – Miss Hong Kong 2004 –, die ihre Rolle als Rookie im Team aber sehr überzeugend spielt. Eine weitere Hauptrolle geht endlich auch mal wieder an Hong Kong selbst. Nahezu der komplette Film spielt auf den Straßen der ehemaligen britischen Kronkolonie, was auch etwas die 8 Monate dauernden Dreharbeiten erklären dürfte. Die zahlreichen Straßenhändler, die stets gefüllten Bürgersteige oder das charakteristische hochfrequente Klopfen der Fußgängerampeln lassen das Herz eines jeden Hong Kong-Fans höher schlagen.
Handlungstechnisch mag man dem Film durchaus unterstellen, dass eigentlich nicht viel passiert. Was in anderen Filmen mit einem Gähnen der Häscher im Auto und dem anschließenden Verlassen des Hauses durch den Gejagten abgehandelt wird, wird hier ganze 90 Minuten lang zelebriert. Actiontechnisch gibt es demzufolge bis auf einen größeren Shootout auch wenig zu sehen. Was letztendlich bleibt sind charismatische Darsteller die wir durch Hong Kong begleiten und mit denen wir ständig mitfiebern, dass ihre Tarnung nicht aufliegen möge und sie nicht entdeckt werden.
Eine gewohnt hochwertige Milkyway-Images Produktion und die Hoffnung Yau Nai-Hoi noch öfters auf dem Regiestuhl zu sehen – ohne dass sich Johnnie To deshalb einbilden sollte kürzer zu treten.

Bewertung